Eine Reise im Orient Express

Eine Reise im Orient Express

1883 ging erstmals der Orient-Express von Paris nach Istanbul auf Reisen. Es folgten weitere Städte in Osteuropa. Nach der Stilllegung des Orient-Express in den 70er Jahren wurden kurze Zeit später die alten Züge wieder restauriert und in den nostalgischen Stil der 20er Jahre zurückversetzt. Der heutige Orient Express verbindet mehrere Städte in Europa miteinander. Da der Orient Express nicht zum offiziellen Bahnstreckennetz zählt, werden Reisen nur über einen Reiseveranstalter angeboten. In den Sommermonaten sind die Züge schon früh im Voraus ausgebucht. Der Orient-Express hat auf seinen Fahrten eine Auslastung von 95%.

Eine edle Ausstattung und eine gute Küche
Der Orient Express ist die größte Sehenswürdigkeit. Schon bei Besteigen des Zuges wird man vom Personal in schicken Anzügen herzlich willkommen geheißen und nimmt dann auf komfortablen Sitzbänken Platz. Historische Messinglatten an den Außenseiten der Wagen verzieren den Einstieg. Zudem gibt es 3 Restaurants an Bord, die keine Wünsche offen lassen. Eine gehobene Küche und guter Service verschönern den Aufenthalt in den nostalgischen Waggons.

Platz zum Schlafen für jedermann
Wählen kann man zwischen Einzel- und Doppelkabine. Am Tag werden die Abteile als Sitzmöglichkeit genutzt und am Abend werden diese zu Schlafbereichen umfunktioniert. Die Cabin Suite ist die größte und komfortabelste Kabine. Es werden 2 Abteile miteinander verbunden um einen größeren Raum zu schaffen. Ein Sofa sowie ein kleiner Tisch und Betten für 2 Personen gehören zur Ausstattung. Duschen befinden sich keine in den Wagen. Zudem gibt es pro Wagen nur eine Toilette, die alle gemeinsam nutzen müssen. Wer sich dessen bewusst ist, kommt voll auf seine Kosten.

Verträumte Blicke in die weite Ferne
Das Streckennetz ist ein breit gefächertes durch Europa. Der Klassiker ist die Zugfahrt von Paris nach Istanbul. 8 Tage reist man mit dem Orient-Express durch 7 Länder. Durch das Salzburger Land in Österreich geht es an Berglandschaften vorbei – weiter über die ungarische Grenze nach Budapest. In Budapest werden Stadtbesichtigungen zu Land und Wasser angeboten. Weiter geht die Reise durch Rumänien und Bulgarien. Man fährt entlang des Schwarzen Meers mit einem Ziel: Istanbul in der Türkei. Die Preise pro Person liegen bei ca. 7000 Euro. Dresden ist die einzige deutsche Stadt, die seit 2010 regelmäßig angefahren wird. Diese Strecke führt von Venedig, Krakau über Dresden weiter nach Paris und London. Eine Doppelkabine kostet ca. 3700 €. Für Reisende, die nicht so tief in die Tasche greifen wollen, bietet sich auch eine 8-stündige Fahrt von Paris nach Rom für günstigere 1000 € pro Suite an.

Quelle:  Jürgen Franzke (Hrsg.): Orient-Express, König der Züge, 1998