Nimm mich mit Kapitän… Urlaubserlebnis Frachtschiffreise

Nimm mich mit Kapitän… Urlaubserlebnis Frachtschiffreise

Eine Kreuzfahrt kann sich heute fast jeder leisten, denn es gibt wohl für jeden Urlaubswunsch und jeden Geldbeutel das passende Kreuzfahrt-Angebot, was bei etwa 6500 Passagierschiffen weltweit (Stand: 2012)von denen etwa 300 Kreuzfahrtschiffe sind wohl wirklich kein Problem ist Und die Tendenz ist angesichts weiterer Neubauten der renommierten Reedereien steigend.
Die zurzeit größten Kreuzfahrtschiffe bieten2592 Passagieren auf der „Queen Mary 2“, 3138 Passagiere auf der „Voyager oftheSeas“ und bis hin zu 5400Passagiere auf der „OasisoftheSeas“ einen oft mehr als luxuriösen Aufenthalt mit vielen Freizeit-Angeboten, Kinderprogrammen, Abendshows, Fitness und Disco und ganz viel Shoppingmöglichkeiten, was heute auf den schwimmenden Giganten Standard ist. Dafür steigen oft in jedem Hafen neue Passagiere ein – und die Fahrt ist weniger persönlich als auf kleineren Schiffen mit festen Gruppen.

Etwas weniger Luxus, dafür jedoch individueller – Frachterreisen
Wer nun eben doch keine Lust verspürt, sich inmitten von Passagierzahlen, die der Bevölkerung einer mittleren Kleinstadt entsprechen, zu bewegen und sich oft und immer wieder neu in den 12 oder sogar 16 Decks eines Hochhaus-Liners zurechtzufinden, aber trotzdem eine kürzere oder längere Ferienfahrt auf See unternehmen möchte, für den ist eine Frachtschiffreise oder Frachterreise , eine Reise als Passagier auf einem Frachtschiff, eine echte Alternative.
Allein in Deutschland bieten gegenwärtig etwa 50 Reedereien auf ca. 150 bis 200 Schiffen solche Fahrten an. Dabei sind Reedereien, die mit dieser Form des Mitreisens schon jahrzehntelange und sehr gute Erfahrungen haben. Die Reisevermittlung erfolgt entweder über spezialisierte Touristikunternehmen bzw. direkt durch die Reedereien. Mittels Internetrecherche sollte man sich hier zunächst nach Anbietern für solche Reisen informieren. Das ist auch insofern von Vorteil, da man hier seine ganz speziellen Reisewünsche mit den jeweiligen Zielhäfen eines Schiffes einer jeweiligen Reederei abstimmen kann – die Möglichkeiten gehen hier von Zielen in Nord-, Mittel-, oder Südamerika, in Fernost, in der Südsee, im Bereich des Mittelmeeres oder zu Häfen in der Region von Nord- und Ostsee.

Etwas notwenige Eigeninitiative zur Vorbereitung der Reise
Vor Antritt einer solchen Reise sind einige Hinweise zu beachten, die auch im Vorfeld mit der jeweiligen Reederei bzw. dem Touristikunternehmen abzustimmen sind, die hier Erfahrungsgemäß stets hilfreich zur Seite stehen und kompetente Auskünfte erteilen:

· Die Reedereien akzeptieren problemlos Passagiere im Alter von 18 bis 64 Jahren, wenn diese gesund und reisefähig sind. Einige Reedereien verlangen unabhängig vom Alter ein ärztliches Attest über den Gesundheitszustand und die Reisefähigkeit. Für Personen über 64 Jahre, bei manchen Reedereien auch erst ab 69 Jahren, wird immer ein ärztliches Gesundheitszeugnis gefordert. Passagiere über 75 Jahre werden bei einigen Handelsschiff-Reedereien nicht akzeptiert.

· Reisenden auf Handelsschiffen müssen sich selbstständig um die Beschaffung der notwendigen Visa, Touristenkarten und Einreisedokumente kümmern. Die Reederei hilft hier gegen Kostenerstattung, sofern über diese eine entsprechende Fahrt gebucht wurde. Zu beachten ist, dass ein „Passagier auf einem Handelsschiff“ in einigen Ländern Visa beantragen muss, die man als „normaler Tourist“ ansonsten auch ohne ein Visum besuchen kann. Für viele, vor allem außereuropäische Länder, sind diese Visa bzw. Einreise- oder Touristenkarten erforderlich, die der Reisende selbstständig rechtzeitig vor Abreise besorgen muss. Gefordert für die Einreise ein Reisepass als Dokument, der noch mindestens 6 Monate gültig sein muss (Ausnahmen gibt es mit einer Passgültigkeit von 12 Monaten).

· Alle Passagiere, die auf einem Frachtschiff den Suezkanal passieren, müssen gültige Impfungen gegen Cholera und Gelbfieber nachweisen.Für die Passage durch den Panama-Kanal muss eine gültige Impfung gegen Gelbfieber nachgewiesen werden. Hierzu wird ein „Internationaler Impfausweis“ (International CertificatesofVaccination) benötigt, in den gegebenenfalls auch eine Impfunverträglichkeit eingetragen wird.

· Erforderlich ist unbedingt, dass Passagiere alle notwendigen Medikamente, besonders jene, die regelmäßig eingenommen werden müssen, mit auf die Reise nehmen. An Bord der Schiffe befinden sich gut ausgerüstete Apotheken, die jedoch in erster Linie für die Schiffsbesatzung gedacht sind und auf die nur im besonderen Fall auch für Passagiere zurückgegriffen wird. Außerdem wir stets die Beschaffung eines Mittels gegen Seekrankheit vor Abfahrt empfohlen – auch wenn der Passagier schon Seereisen ohne solche Mittel. „überstanden“ hat.
· Reisenden auf Handelsschiffen sind verpflichtet, sich vor einer Reise mit den jeweils geltenden Zollvorschriften der zu besuchenden Länder vertraut zu machen. Werden auf die Reise Computer, hochwertige Foto- und Videoausrüstungen und/oder teure optische Geräte mitgenommen, so wird empfohlen, die Originalkaufbelege, zumindest jedoch eine Kopie davon, mitzuführen, damit diese am Ausgangshafen auf einer Zollliste deklariert werden können. Deklarieren muss man auch Tabakwaren, Spirituosen und Bargeldbeträge ab 12.500 Euro.

· Alle Reedereien verlangen zur Buchung den Nachweis abgeschlossener und für die Reise gültiger Versicherungen. Dazu zählen insbesondere eine Auslandskranken-Versicherung, eine Reisehaftpflicht-Versicherung und die äußerst wichtige Deviationsversicherung, die eine Deckung für den Fall ist, dass durch Krankheit, Unfall oder Tod der versicherten Person das Schiff gezwungen ist, vom ursprünglichen Kurs abzuweichen, um beispielsweise einen „Nothafen“ anzulaufen oder wenn es zu verlängerten Liegezeiten in einem Hafen kommt. In solchen Fällen entstehen erhebliche Kosten, wie Ausfallkosten, Hafengebühren, zusätzliche Treibstoffkosten, Charterausfallkosten usw., die mit einer solchen Police abgedeckt werden müssen. Reisen auf Handelsschiffen werden zusätzlich gegen den Abschluss einer Reiserücktrittskosten-Versicherung und einer Reiseabbruch-Versicherung vermittelt, wobei die Reedereien mit einem Reise-Angebot all diese Versicherungen anbieten.
An Bord! Und dann – ungeschminkte Seefahrt
Bevor man das Schiff bzw. die Gangway am Liegeplatz betritt sollte man auf sich aufmerksam machen, damit ein Besatzungsmitglied behilflich ist und sich um das Gepäck kümmert. Immerhin darf man als Passagier auf einem Handelsschiff maximal bis zu 125 Kilo Gepäck mitnehmen. Der Komfort an Bord schwankt zwischen zweckmäßig bis luxuriös, aber immer handelt es sich bei der Unterbringung um Außenkabinen, die auf Frachtschiffen „Kammern“ genannt werden. Alle Kammern sind mit innen liegenden „Bädern“ ausgestattet, in der Regel mit Dusche und WC.
Das Arbeiten an Bord eines Handelsschiffes ist für Passagiere nicht möglich und auch aus Gründen des fehlenden Versicherungsschutzes nicht erlaubt. Man sollte einfach die freie Zeit während Schiffpassage genießen – die Besatzung kann damit umgehen, dass Passagiere an Bord sind, die keinen „Handgriff“ machen dürfen.
Auf Frachtschiffreisen haben die Passagiere in der Regel zu jeder Zeit (Sicherheit vorausgesetzt) Zugang zur Brücke, sinnvoll ist ein Aufenthalt auf der Brücke beim Ablegen des Schiffes und während der Fahrt.
Passagiere erhalten an Bord die gleiche Verpflegung, wie die gesamte Besatzung. Das Essen, das gemeinsam mit den Offizieren in der Offiziersmesse eingenommen wird, ist sehr reichlich und kräftig. Allerdings werden besondere Verpflegungen, wie Diabetiker-Essen, Vegetarische Kost usw. ist an Bord von Handelsschiffen nicht möglich. Meistens gibt es morgens und abends eine warme Mahlzeit, dazu Brot, Wurst, Käse. Marmelade. Auf manchen Schiffen sind alle 3 Mahlzeiten des Tages mit warmen Speisen ausgestattet.

Während der Passage kann man ab Bord echte Seefahrt ungeschminkt erleben, man kann seine freie Zeit einfach ohne Hektik, ohne Hast genießen, kann an Bord sehr viel entdecken, kann seine Fragen u.a. zum Schiff, zur Navigation, zur Ladung kompetent beantworten lassen und kann hier sozusagen Meer sehen – mehr erleben.

„Das Meer ist keine Landschaft,
es ist das Erlebnis der Ewigkeit“.

Thomas Mann