Urlaub auf einem Segelschiff

Urlaub auf einem Segelschiff

So mancher möchte sich einen Kindheitstraum erfüllen. Alleine, mit dem Partner oder mit der Familie. Die Möglichkeiten sind so zahlreich, so dass man sich Zeit nehmen sollte für die Auswahl des Ziels: Segeln in der Karibik, Segeln auf den kanarischen Inseln oder vielleicht doch nur auf der Ostsee? Wer schon mal die Seeluft an Bord eines größeren oder kleineren Segelschiffes geschnuppert hat, der kann davon gar nicht mehr lassen. Der hat vielleicht an Bord eine nette „Mannschaft“ und Kapitän gefunden, mit dem man immer wieder einen solchen Segel-Turn machen möchte.

Das Besondere an einem Urlaub auf dem Segelschiff
Wind und Natur, oder doch auch ein paar attraktive Sehenswürdigkeiten, all das ist mit einem Urlaub auf dem Segelschiff machbar. Der passende Anbieter und natürlich auch das passende Gewässer lässt sich gerade heute Dank des Internets relativ einfach finden. Die Atlantik-Überquerung kann für den einen eine Herausforderung sein, während andere lieber die Annehmlichkeiten einer Yacht in Anspruch nehmen möchten

Bevor es losgeht
Einer der wichtigsten Punkte ist die An – und Abreise. Wo kann das Auto abgestellt werden. Wie viel Gepäck ist möglich? Was muss unbedingt mitgebracht werden? Dafür gibt es hilfreiche Checklisten, so dass niemand unvorbereitet mit unnötigem Zeug da steht. Gibt es Zusatzangebote auf dem Segelschiff zum Tauchen, Kanu- und Ruderbootfahren? Welche Häfen werden angesegelt? Vorab kann man sich auch einmal in einem Segelclub in der Nähe informieren, – telefonisch oder auch persönlich anfragen. Für eine Segelreise in fremde Gewässer gelten im Grunde dieselben Grundsätze wie bei anderen Urlauben auch z.B. für Impfungen.

Mitsegeln oder alleine segeln?
Für unerfahrene Segler ist das Mitsegeln am Anfang wohl eine gute Möglichkeit, um heraus zu finden, ob es überhaupt was für einen ist. Schwimmen können ist von Vorteil, auch wenn es Sicherheitswesten gibt. Auf eine gute körperlicher Verfassung sollte man achten. Fertigkeiten zum selbst Handanlegen an Segel und Tauwerk vermitteln vorab Segelschulen, so dass die Reise auch ein wirklicher Urlaub wird und nicht unnötig Stress aufkommt. Das Gemeinschaftsleben an Bord sollte man mögen und auch aktiv unterstützen.

Bei Wind, Sturm und klarem Himmel
Wenn Wind aufkommt, ist man natürlich auf dem Segelboot sehr froh, denn jetzt heißt es Hand anlegen und Fahrt machen. Doch aus der anfänglichen Segel-Romantik kann schnell harter Ernst werden, wenn ein Sturm aufkommt. Deshalb suchen sich Anfänger nicht gerade Gewässer mit einem hohen Sturmrisiko für den Urlaub aus. Denn sie wollen ja den Segelurlaub genießen: Nachts einmal auf Deck liegen und den klaren Sternenhimmel betrachten. Dicker Nebel am Morgen und die Frische auf See gehören je nach Gewässer zum speziellen Feeling einer solchen Reise. Manche lassen sich gerade wegen der frischen Meeresbrise auf solch eine Reise ein.

Bildnachweis: © cool chap – Fotolia.com