Wandern in den Bayrischen Alpen

Wandern in den Bayrischen Alpen

Ein Wanderurlaub ist der Klassiker unter den Aktivurlauben. Wer die aktive Erholung in schöner Natur sucht und endlich einmal tief durchatmen möchte, weitab vom hektischen Stress des Alltags, sollte sich eine kleine Auszeit nehmen, die Wanderschuhe schnüren und sich auf den Weg machen. Ob für eine Wochenendtour oder einen ruhigen mehrwöchigen Wanderurlaub, Wandern ist ideal für Individualisten, aber auch für Urlauber, die sich lieber einer geführten kleinen Wandergruppe anschließen möchten. Wer sich nun besorgt fragt, ob die eigene Fitness ausreicht, um daran teilzunehmen, dem sei versichert: alle Wanderwege sind in Kategorien nach unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden eingeteilt, und es ist findet sich sicherlich für jeden, egal ob jung oder alt, eine geeignete Wanderroute. Und welche Region in Deutschland wäre dafür besser geeignet als die Bayrischen Alpen?

Pure Wanderlust in den Bayrischen Alpen – Der Oberallgäuer Rundwanderweg
Das Allgäu im südlichsten Zipfel Bayerns ist eine besonders idyllische Landschaft, die sich im Sommer wunderbar auf dem Oberallgäuer Rundwanderweg erkunden lässt. Der Weg führt in insgesamt zehn Tagesetappen durch Wälder, Weiden, an winzigen Dörfern und kühlen Wasserfällen vorbei hinauf in die Berge, und hält immer wieder spektakuläre Aussichten auf die Zugspitze bereit. Ausgangspunkt dieser Wanderung ist in Altusried, Höhepunkte sind Seeblick mit 1100m, Hündlekopf, Bleicherhorn und Riedberger Horn mit bis zu 1600m, bevor es am sechsten Tag wieder hinunter nach Oberstdorf geht. Oberstdorf ist das beschauliche touristische Zentrum der Region und lädt mit seinen typischen Gasthöfen zum Verschnaufen ein. Über Bad Hindelang geht es dann wieder bergauf in Höhen um 1600m. Gegen Ende der Wandertour zeigen sich das Wertachtal und der Kempter Wald von ihrer schönsten Seite, bevor nach zehn Tagen Altusried wieder erreicht ist.

Das Wettersteingebirge lockt mit der Zugspitze
Das malerische Garmisch-Partenkirchen mit seinen alten bayrischen Bauern- und Gasthäusern, deren Balkons im Sommer mit den typischen Geranien geschmückt sind, ist die Pforte zum Karwendel- und zum Wettersteingebirge. Ein wahres Naturspektakel bietet die Partnachklamm. Durch die 80m tiefe Schlucht tost eisigkaltes Gebirgswasser. Von hier aus gelangt man durch das Reintal an klaren Seen und tiefgrünen Wäldern vorbei zur Knorrhütte. Dann geht es weiter über das Zugspitzblatt zur majestätischen Zugspitze, die sich im westlichen Teil des Wettersteingebirges erhebt. Mit stolzen 2962m ist die Zugspitze der höchste Berg Deutschlands. Aber keine Sorge, diese Wandertour ist vom Schwierigkeitsgrad moderat, allerdings sollte man 8 bis 10 Stunden Wanderzeit für den leichtesten Wanderweg einplanen. In der letzten Etappe kann man sich auch mit der Seilbahn hoch auf den Gipfel bringen lassen. Oben belohnt dann der wunderbare Ausblick, ein traumhaft schönes Panorama, für die Mühen des Aufstiegs.

Bildnachweis: kordi @ uwe | piqs.de