Capri | Sonne, Strand & Meer

Auf der Insel Capri lässt sich das italienische Dolce Vita so richtig ausleben. Sonne, Strand und Meer – was will man als Urlauber mehr? Und zahlreiche Sehenswürdigkeiten und touristische Ausflugsziele gibt es noch dazu.

Als Wahrzeichen der Insel gelten die Faraglioni, was auf Deutsch so viel wie Klippen bedeutet. Sie haben ein nadelförmiges Aussehen. Vor Capri befinden sich vier dieser besonderen Felsen. Hier sind sie eine der Hauptattraktionen der gesamten Insel. Der größte Felsen wird Stelle genannt, was auf Deutsch so viel wie Stern bedeutet. Ein anderer Name ist Faraglione de terra. Er ist 109 Meter hoch und liegt am nächsten an der Küste. Am weitesten von der Insel entfernt ist der Felsen Scopolo, was so viel wie Klippe bedeutet. Er ist ganze 104 Meter hoch und wird auch Faraglione di fuori genannt. Dazwischen liegt die mittlere Klippe, die Faraglione di mezzo. Sie hat einen Durchgang, der etwa 60 Meter lang ist und durch den Touristen mit ihren Booten fahren können. Der vierte Felsen ist etwas kleiner als die anderen und wird Monacone genannt.
Da die Felsformationen eine wahre Touristenattraktion sind will die Verwaltung der Insel sie nachts künstlich beleuchten lassen, wenn kein Mond am Himmel stehen sollte.

Eine weitere beliebte Sehenswürdigkeit ist die Blaue Grotte, auch Grotta Azzurra genannt. Die Höhle befindet sich im Nordwesten der Insel und Besucher bekommen nur Zugang durch ein Felsloch, das 1,5 Meter hoch ist und sich im Meer befindet.
Die Grotte hat eine Länge von 52 Metern und eine Breite von etwa 30 Metern. Das Wasser im Inneren der Höhle ist etwa 15 Meter tief. Der Name stammt von dem Wasser, das in einem ganz besonderen Blauton schimmert. Dieser entsteht dadurch, dass das Tageslicht unter der Wasseroberfläche reflektiert in das Innere der Grotte gelangt.
Um zu der Grotte zu gelangen müssen Touristen erst mit größeren Booten anreisen und dann auf kleinere umsteigen. Diese haben jeweils eine Kapazität von 4 bis 10 Personen. In diesen kleinen Schiffchen können sie dann in die Grotte fahren.

Auch die Villa Jovis ist sehr sehenswert. Sie war eine der Villen des Kaisers Tiberius auf der Insel. Die Ruinen befinden sich im Osten der Insel an der Steilküste. Landhaus des Jupiters und Burg des Tiberius sind weitere Namen für die Villa Jovis. Das Gebäude wurde etwa um 27 nach Christus errichtet. An dem Ort wo heute die Ruinen sind befindet sich heute eine kleine Kapelle, die mit Schmuck aus der Villa dekoriert ist.