Seychellen

Vor der Ostküste Afrikas, mitten im Indischen Ozean, liegt die kleine Inselgruppe Seychellen. Die Inseln sind nicht nur aufgrund ihrer Traumstrände, sondern auch wegen der artenreichen Flora und Fauna ein beliebtes Urlaubsziel. Neben einem entspannten Strandurlaub gibt es selbstverständlich auch zahlreiche andere Möglichkeiten, die Freizeit zu gestalten.

Die Hauptstadt Victoria ist das kulturelle Zentrum des Landes. Sie befindet sich auf der Hauptinsel Mahè und ist gleichzeitig die einzige Stadt auf den insgesamt ca. 115 Inseln, die zu dem Archipel gehören. Sie gilt mit 30 000 Einwohnern als die kleinste Hauptstadt der Welt.

Ein Vorteil für Touristen ist die Verständigung: Neben dem Seychellenkreol sind Englisch und Französisch die offiziellen Amtssprachen.

Ein einzigartiges Naturerlebnis
Die Seychellen bestechen mit einem einzigartigen Artenreichtum. Es existieren sieben Nationalparks, die vor allem durch die Vegetation faszinieren. Die Unesco hat den auf der Insel Praslin gelegen Nationalpark Vallèe de Mai 1983 in die Liste der Weltnaturerbe aufgenommen. Der Park ist bei Touristen sehr beliebt: Er ist einfach zu Fuß zu durchqueren und festes Schuhwerk wird nicht zwingend benötigt.

Das größte Atoll der Seychellen, Aldabra, ist zugleich auch das größte Atoll des Indischen Ozeans und wurde 1982 zum Weltnaturerbe erklärt. Dies kam den auf dem Atoll lebenden Tieren zugute: Dank des intensiven Schutzes leben dort heute unter anderem die Aldabra-Riesenschildkröte und einige vom Aussterben bedrohte Vogelarten. Auf Praslin wachsen auch die Seychellennusspalmen, eine seltene Palmenart, die bis zu 500 Jahre alt werden kann.

Für Taucher sind die Korallenriffe ein Paradies. Weltbekannt sind auch die langen, weißen Strände auf La Digue, der kleinsten der drei Hauptinseln.

Kulturelle Sehenswürdigkeiten
Wer sich für die Kultur des kleinen Inselstaats interessiert, begibt sich am besten in die Hauptstadt Victoria. Vieles hier erinnert noch an die britische und französische Kolonialzeit – auch wenn mittlerweile viele neue, modernere Gebäude im Zuge des Tourismus errichtet wurden. Doch dies tut der kleinen Stadt keinen Abbruch. Das Wahrzeichen der Stadt ist der „Little Big Ben“, eine Miniaturversion des Uhrenturms in London.

Besonders sehenswert ist der Markt, auf dem ab 5 Uhr morgens Hochbetrieb herrscht. Es werden Gewürze, Früchte und Fische und viele andere, ausgefallene und ungewöhnliche Dinge angeboten, die sicherlich eine Runde über den Marktplatz lohnen. Im Stadtzentrum findet sich das Nationalmuseum, in dem der Besucher etwas über die Geschichte, Folklore und Kultur der Seychellen lernen kann. Wer sich weiterhin für die Vegetation der Inseln interessiert, sollte den Botanischen Garten besuchen, der bereits 1901 eröffnet wurde. Für einen günstigen Preis können hier einige Tierarten und zahlreiche Pflanzenarten auf knapp 10 000 Quadratmetern betrachtet werden.